Der Heilige Johannes unter der Fichte

 

Im Wald bei Wappoltenreith soll einst eine alte Fichte gestanden haben, deren Stamm so dick war, dass ihn auch fünf Männer zusammen nicht umgreifen konnten.

Auch Christus selbst ist einmal mit seinem Jünger Johannes in die Nähe dieser Fichte gekommen.

Als es plötzlich stark zu regnen anfing, bat Johannes seinen Herrn, er möge sich mit ihm unter den großen Baum stellen und abwarten bis der Regen vorbei ist.

Christus ging aber weiter und so suchte nur Johannes Schutz unter der Fichte. Während er darunter stand, schüttelten die Zweige das Regenwasser auf ihn und so entschloss er sich, Christus wieder einzuholen.

Bei diesem angekommen, musste Johannes feststellen, dass sein Herr vollständig trocken geblieben war.

 

 

Quelle: F. X. Kießling, Frau Saga im niederösterreichischen Waldviertel, Wien 1930.